Archiv
18.02.2021, 08:31 Uhr
CDU Stammtisch brachte Bewegung in Grundstücksverhandlungen für ein Dorfgemeinschaftshaus in Zerkwitz
Stadtverordnete stimmten dem Grundstückskauf zu
Die Stadt Lübbenau ist in vielerlei Hinsicht gut aufgestellt und präsentiert sich ihren Bürgern und Gästen modern und attraktiv. Ortsteile bekamen neue oder sanierte Gemeindehäuser in denen das dörfliche Leben organisiert wird. Vereine treffen sich, Ortsbeiratssitzungen finden dort statt oder Feierlichkeiten werden ausgerichtet. Im Ortsteil Zerkwitz ist das anders. Bis heute ist der Ortsteil die einzige Gemeinde, die auf ein Dorfgemeinschaftshaus verzichten muss. Über viele Jahre dauern nun schon die Grundstücksverhandlungen zwischen der Stadtverwaltung und dem Grundstückseigentümer, auf dem das Gemeindezentrum gebaut bzw. saniert werden soll. Seit 2020 sind die Gespräche völlig zum Erliegen gekommen. Die Zerkwitzer Einwohner empfinden die Situation als sehr unbefriedigend und inakzeptabel – und das zu Recht, meint Christina Balke, CDU-Fraktionsvorsitzende in der Lübbenauer Stadtverordnetenversammlung.
Zerkwitzer Einwohner während des CDU Stammtisches im August 2020
Zusammen mit Roswitha Schier, CDU Ortsvorsitzende und Kathrin Schreier, Stadtverordnete für die CDU, unterbreiteten sie den Zerkwitzer Einwohnern im August bei einem Stammtisch in Hartmanns Remise ein Gesprächsangebot. Dort stellte sich Bürgermeister Helmut Wenzel den Fragen engagierter Einwohnerinnen und Einwohner des Ortsteils. Im Ergebnis gab Roswitha Schier ihr Versprechen, sich mit Helmut Wenzel um eine Wiederbelebung der Gesprächsverhandlungen bis zum Jahresende 2020 zu kümmern. In der Stadtverordnetenversammlung am 17. Februar 2021 wurde nun dem Kauf des Grundstücks mit der alten Dorfschule in Zerkwitz zugestimmt. „Ein Erfolg für alle engagierten Bürgerinnen und Bürger, die sich um ein aktives Gemeindeleben kümmern“, so Roswitha Schier nach der Abstimmung im Rathaus. Für Christina Balke ist es einmal mehr ein Beweis dafür, dass der Kontakt und die Gesprächsangebote, sei es als Stammtisch oder Fraktionssprechstunde, wichtig sind und zum gewünschten Erfolg führen können. „Wir werden die Gesprächsangebote in der Stadt und den Ortsteilen fortführen und die Sorgen der Bürger aufnehmen, auch wenn nicht jedes Problem sofort und zufriedenstellend gelöst werden kann, ist uns der Kontakt sehr wichtig“, so Roswitha Schier, die auch Landtagsabgeordnete in der CDU-Fraktion ist.